Auslandsblog.de - Kostenlose Blogs für Abenteurer

Kleine Razzia am Rande?!

Ursprünglich wollte ich heute nichts schreiben - durch einen kleinen Zwischenfall hat sich das jedoch eben kurz geändert. Was war passiert? 

Heute war ich wieder den ganzen Tag auf Achse, hatte gerade geduscht und mich aufs Bett geknallt. Meinen Zimmerkollegen ging es wohl ähnlich. Auf einmal kam die Hostel-Mama rein, flüsterte etwas in einem eindringlichen Ton und machte Winkbewegungen. Meine Zimmerkollegen packten schnell ein paar Sachen zusammen und gingen Richtung Tür. Ich schloss mich dem ganzen an. Ich dachte, ich solle mich schnellstmöglich unter einem Sofa verstecken... Aber die Hostel-Mama verdeutlichte mir, ich solle mir noch Schuhe anziehen und dann mit den anderen aus der Wohnung verschwinden. War das ein Vorwand und sie wollte uns ausrauben? Oder war das Hostel illegal? 

Mit meinen Zimmerkollegen unten angekommen wollte ich der Sache also auf den Grund gehen. Irgendwie wusste keiner so recht bescheid. Es schien aber eine längere Geschichte zu werden, also setzen wir uns zu viert in ein Café - Starbucks, was sonst. Von Burger King/KFC/McD/Starbucks gibt es echt zu viele in China... Jeder der drei steuerte etwas Wissen bei und so ergab sich folgende Geschichte: Das Hostel gibt es seit ein paar Jahren. An sich ist das Hostel aus Sicherheitsgründen zu klein, um so viele Menschen auf einmal beherbergen zu können. Mittlerweile gibt es genügend Polizisten, die Hostels/Wohnungen auf Sicherheirsbestimmungen kontrollieren. Heute war so ein Tag. Die Vermieterin konnte demnach nun behaupten, dass wir schon seit mehreren Monaten hier wohnten und es daher aufgrund der guten Erfahrungen bisher keine Probleme gab. Einzelübernachtungen gibt es eben nicht. Problem gelöst ;-) 

Das Ende vom Lied ist nun, dass die drei ihren ersten europäischen WeChat-Freund haben und zwei der drei mich morgen in Nanjing begleiten wollen. Mal sehen, wie lange - habe einfach mal 7 Uhr aufstehen und 40.000 Schritte angekündigt, aber das schien die wohl nicht abschrecken zu können. Wenn sie wenigstens englisch könnten... 

Dann also kurz zum Rest des Tages: heute standen das Zhongshan-Tor, Ming-Gräber und -Statuen, die Purpurberge, das Sun Yat-Sen Museum und Sun Yat-Sen Mausoleum an. Besonders schön waren die Ming-Statuen, die den Eingang der Gräber bewachen - jedes der 6 Tiere (Löwe, Kamel, Elefant, Einhorn, Xiezhi, Pferd) hat eine andere Bedeutung und Wirkung. Ärgerlich waren heute teilweise starker Nebel und Absperrungen für normale Wege, die dadurch zur Sackgasse wurden. Dadurch hätte ich mir den ein oder anderen Kilometer und Nerv heute sparen können... 

Weiteres zur Kultur: Bewundernswert finde ich, dass insbesondere ältere Menschen vor allem Wochenends zusammen tanzen oder Kampfkunst-Bewegungen üben um sich fit zu halten. Ebenso beliebt sind im Allgemeinen Badminton oder gemeinsames Kartenspielen im Park. Interessant beim Kartenspiel ist, dass sich einige Menschen ihre Vögel in einem kleinen Käfig mitbringen, damit sie dem "Gesang" der Vögel parallel zuhören können. Vielleicht ist das auch nur meine Interpretation, das schien sich nach mehrfacher Beobachtung aber deutlich herauszukristallisieren... Apropos: Wieso läuft eigentlich überall englische Musik  und jeder trägt T-Shirts mit englischer Schrift, wenn viele nichtmal "Yes" oder "OK" verstehen? Dafür beherrsche ich jetzt zumindest Ni Hao, Xièxiè, Dui und Bu.

Ich.bin auf morgen gespannt!