Auslandsblog.de - Kostenlose Blogs für Abenteurer

Abschied aus der Yunnan Provinz

Heute ist der Himmel über Lijiang bewölkt und es ist etwas kalt. Daher sitze ich gerade im Café und wärme mich auf. Was gibt es dabei schöneres, als die letzten Tage Revue passieren zu lassen?! 

Gestern ging es von der Unterkunft runter zu Tina's Guesthouse - dem offiziellen Ende des "schönen" Teils der Tigersprungschlucht. Dort gibt es auch einen schönen drei-/vierstündigen Rundwanderweg runter zum Fluss der Schlucht. Vormittags war ich bei Tina's angekommen und der einzige Bus des Tages ging um 15:30 - genug Zeit also, für ein paar Pausen und den Rundwanderweg (mit der mittleren Tigersprungschlucht als Highlight). 

Nach einer kleinen Stärkung ging es also die restlichen 400 Meter zum Fluss hinab. Der Weg war recht schmal und es gab einige wackelige Treppen und Brücken unterwegs (eine fachmännische Konstruktion sieht anders aus). Allerdings hat alles gehalten, also alles gut. In der Schlucht gab es einige Punkte, von denen aus man einen wunderschönen Blick auf die Berge, die Klippen und den Fluss hatte. Wegen der schiefen, löchrigen und wackeligen Brücke ist mir eine Stelle aber besonders in Erinnerung geblieben. Außerdem musste man 10 Yuan extra für die überquerung bezahlen...

Nach Begehren der Schlucht ging es wieder nach oben: teilweise mit der "Sky ladder". Eine etwa 20-30m lange und sehr schmale Leiter. Für Feuerwehrleute sicher ein Klacks, für mich in Ordnung, für Leute mit Höhenangst sicher sehr herausfordernd... 

Oben angekommen hatte ich noch Zeit für eine Stärkung - dieses Mal gab es Yak Cheese Dumplings mit Honig. Nicht unbedingt mein Highlight, aber ganz in Ordnung ;-)

Auf der Rückfahrt musste ich mich für den Abend erholen. Lijiang ist bekannt für seine schöne Altstadt inklusive der nächtlichen Beleuchtung. Ein besonderes Highlight sind die Kanäle bei Nacht. In bestimmten Bereichen gibt es mehrere hundert Meter am Stück Bars und Clubs. Dort werden alle möglichen Musikrichtungen (Techno, Hiphop, Schlager, verschiedene Rockstyle,...) (meist chinesisch) in Form von Live Musik, Tanzgruppen, Karaoke und Clubs gespielt (selten gibt es einfach nur Hintergrundmusik, Live Bands haben dominiert). Wirklich unglaublich spannend und vielfältig! Von außen sah es meistens so aus:

Lijiang ist außerdem bekannt für seinen Tee. Deshalb wollte ich mir hier ein Teeset kaufen. Allerdings ist Lijiang wohl auch für Silberware bekannt und so kostete ein Standard-Set schon mal 1500€. Zu viel für mich... Dann werde ich morgen in Guangzhou nochmal gucken müssen. Dort gibt es immerhin den größten Teemarkt Südchinas.

Nach dem heutigen Frühstück (links) und zahlreichen Begegnungen mit Leuten der Naxi Minderheit (rechts; häufig anzutreffen in Lijiang) kam ich zufällig bei einem normalen Lebensmittelmarkt vorbei. 

Bilder möchte ich euch gerne vorenthalten. Nur so viel möchte ich sagen: es gab hunderte oder tausende von Ständen, geclustert in Bereiche für Gemüse/Obst/Gewürze, Fisch und Meeresfrüchte, Schwein, Geflügel. Ein anderer Markt in der Nähe hatte sich auf Pflanzen und Haustiere (Vögel, Fische, Hamster) spezialisiert.

Gleich geht's Richtung Flughafen und morgen Abend zurück nach Frankfurt. Davor aber nochmal kurz zur Altstadt:

 

Die Altstadt von Lijiang ist tatsächlich die schönste Altstadt, die ich je in meinem Leben gesehen habe: Eine Mischung aus Holz und Stein, die Kanäle und Brücken, die Böden, die Pflanzen, die Wandgemälde, die Gassen, die Innenhöfe, die Farben... Lijiang ist wahrhaftig ein würdiger Abschluss einer grandiosen Zeit: Lijiang ist der perfekte Abschluss meiner Reise durch die Yunnan Provinz und meiner Zeit in China. Besser könnte ich mir einen Ausklang der letzten wundervollen viereinhalb Monate nicht vorstellen.

Danke Lijiang. Danke China. Ich bin froh, dass ich hier her kommen durfte.